Teksten

Openingstekst Quinta Bies

 

Galerie Dynamo Expo Enschede  

16’34”

2014

‘Geacht publiek: welkom. Vandaag, zaterdag 21 juni is het de langste dagvan het jaar. Ze duurt 16 uur en 34 minuten. Nog even volhouden allemaal, we zijn op de helft.

Het leek mij een goed idee een zo’n lang mogelijke speech te houden op deze dag. Nee. Slecht idee zei Judith Hofmann,
onze curator.
Dus ik zal het kort houden maar niet logisch. Hoe lijkt u dat?

Ik citeer ‘In deze expositie brengt Emmy Bergsma met haar tekeningen een ode aan de uitbundige stadsnatuur, die gretig en uitbundig gebruik maakt
van het overvloedige licht dat nu voorhanden is. Emmy Bergsma bekijkt het
stadsonkruid dat zich een weg baant door de nauwe voegen tussen stoeptegels’.

Herinnering 1. Mijn toenmalige verloofde H. had een baan bij de gemeente.

Na afstuderen aan de akademie (onze Aki ) was hij met behoud van uitkering
ongeschikt verklaart voor de arbeidsmarkt. In een lichtgevend pak mocht hij
verplicht voor de gemeente gaan vegen en opruimen. Een nederig klusje maar
niet geheel naar ontevredenheid overigens. In het kader van onkruidbestrijding
moest H. met een fles gif op zijn rug en zo’n slangetje het onkruid besproeien.
Je ziet het soms nog wel eens. H. was echter hyper-allergisch voor van alles
en nog wat en bleek niet tegen het gif te kunnen. Hij vertelde het aan zijn baas
en die stuurde hem naar huis. Er moest een verklaring worden ingeleverd van de
dokter: en inderdaad hij mocht niet met deze chemicaliën werken, dit was inderdaad
slecht voor zijn gezondheid. Maar goed, het werk moest wel gedaan worden.
Vervolgens heeft H. nog dagen, nee, wekenlang het onkruid besproeid met zo’n fles op zijn rug en met zo’n slangetje maar zonder gif.
Hij gaf wekenlang, nauwkeurig en met gepaste toewijding al ons Enschedeese onkruid water. Gewoon water. Wat een heerlijk idee hè? Grappig hè?

– Emmy Bergsma zoomt in op het uitbundige onkruid rondom de stammen van de kastanjebomen in haar straat en merkt op dat ze dan gaan lijken op mini-jungles.
Ze ziet de wonderlijke keuze van een eenzame klimop, die door het plafond van het filmhuis naar binnen groeit. Een plek waar het licht meer uit dan aan is. Deze
observaties zijn in 16’34” de uitgangspunten voor haar tekeningen –

 

Vraag 1. Waarom ben ik hier? Ik houd niet van onkruid, ik hou van strakke heggen,
kort gras en borders en perken met zo’ n duidelijke opgehoogde rand. Ik ben mij
bewust van mijn truttigheid, ik heb allemaal vrienden met volle uitbundige
woekerende levens en tuinen. Maar ik houdt van inperking afkappen en snoeien.
Helderheid. Duidelijkheid. Overzicht, een heleboel van het zelfde op 1 plek niet
dingen die doormekaar heen gaan groeien. U begrijpt dat ik hier dus heel
zenuwachtig van word.
Het begint al wanneer je er ongezien langs wil lopen langs deze kunstbunker. Het was al een onkruidparadijs maar nu met Emmy
in the house is er nog een schepje bovenop gedaan. Tot op de ramen klimt en
woekert het zich een baantje naar buiten. Brrr. Overal waar ik kijk klimt en draait en leeft het.

 

Ik citeer ‘Door haar manier van werken komen tevens gedachten over eindigheid,
tijdelijkheid en de daarmee gepaard gaande melancholie aan de oppervlakte’.

 

Herkenning 1. Aan de binnenkant van mijn been klimmen er kleine adertjes,
ik begrijp niet zo waar het naar toe moet. Maar zij weten het denk ik wel.
Want de plek wordt met de jaren steeds groter. Het komt door ‘het met je benen
over mekaar zitten’. Onder druk zoekt de hoofdader kleine uitvalsweggetjes.
Ik probeer niet meer met mijn benen over mekaar te zitten maar dat is best lastig.
En het is ook oncharmant.

 

Verklaring 1. Emmy is een geweldige, sterke kunstenaar. Ze gaat zo hup de diepte
in en blijft toch een opgeruimde vrouw.
Of misschien zorgt het één wel voor het ander. Haar werk vernieuwt zich,
ze verrast maar blijft ondertussen duidelijk herkenbaar.
Er is veel zwart. Ik vind het organisch, diepgeworteld, onderzoekend, nooit saai,
ernstig maar niet zwartgallig.
Duuster vind ik een mooi woord. Veel dood maar als je dan weer langer kijkt veel leven.
Het gewoeker hier met die lijnen heeft ook iets bevrijdends. Naast die gitzwarte
volumes die je soms beklemmenderwijs tegemoet kunnen komen, kruipen. Klimmen en groeien de grillige lijnen alle kanten op. Maar ieder lijntje is goed te lezen het
heeft ook iets frivools. Tralalalala. Hupsefluts het mag weer even. Gewoon lekker tekenen, zo’n gevoel krijg ik er ook bij.
Wat niet betekent dat ik enorme zin heb in snoeien, ramen zemen en schilderijen
inpakken.

 

Advies 1. Inpakken meenemen opruimen. Ik voel dit soort dingen haarscherp aan als
kunstambassadeur.
U gaat zich op het werk storten, u zoemt in en u zoemt weer uit.
U vraagt of u hier kan pinnen, dat kan niet maar overmaken van een afstandje mag ook altijd.
U komt terug en kiest het paneel waar u het langst naar moest kijken.
Het beangstigt u helemaal niet in tegenstelling tot deze spreker,
nee u geniet enorm van al die details en dat gekruip en gewoeker en u gaat
duurzaam investeren en u koopt een Bergsma. Haar prijzen zijn prima, hier
kunnen we niets over zeggen.
En niets tegen inbrengen, dus feliciteer u zelf en woeker voort.
Koop een Bergsma en uw leven zal voorgoed veranderen. Positief natuurlijk.
En als u niet van verandering houdt, koop ook gerust een Bergsma, uw leven
zal precies het zelfde blijven. Maar om u heen woekert het verder. Met Bergsma
voorop. Lieve mensen geniet van de diepgang die hier voor u wordt gepresenteerd, geniet van de aanwezigheid van mensen. Geniet van het transformator-huis, geniet van de natuur,  geniet van de langste dag geniet van uw oneindigheid en geniet van uw eigen gewoeker. Ik verklaar deze expositie als succesvol en geopend ‘

 

Opening / Eröffnungstext Jan-Christoph Tonigs, [künstlerische Leiter Kloster Bentlage]

Kloster Bentlage Rheine

Dialog 1

2015

‘Lieber Bürgermeister Kahle, liebe Gäste, liebe Susanne und liebe Emmy, hartelijk welkom und herzlich Willkommen 

Keine Bange, ich werde jetzt nicht endlos über den Dialog monologisieren.
Ich fange mal bei Adam und Eva an.

 

Ab dem Zeitpunkt, an dem die beiden zu zweit sind, ist ein Dialog überhaupt erst möglich. In ihrem All inclusive Naturzoo Paradies kann ich mir ihre Unterhaltungen etwa so vorstellen: “Nee guck mal, da, der Löwe mit dem Lamm, wie niedlich!” – “Oh wie süß, den könnte ich so knuddeln.” – “Mach doch.”

Oder beim Verzehr von Tropenfrüchten: “Und, schmeckts?” – “Ja, wie immer.” – Noch’n Banänchen?” – “Ach, je, nee, später vielleicht.”
Dann kam nach der Überlieferung die verbotene Verkostung des Paradiesapfels, etwa so: “Und, schmeckts?” – “Hmm, Verdammt gut!!” – Ab da werden die Gespräche eigentlich erst interessant.
Mit dem Verlust von Unschuld und Paradies gibt es nicht nur Mühsal und Arbeit und Abwechslung im Speiseplan (“Nochn bisschen Lamm?” – Gern, medium.”) sondern auch Streit, Kummer, Versöhnung und Tröstung. Das ganze Drama, das dem Leben und den Dialogen die Würze gibt.

 

 

Der Dialog in dieser Ausstellung wird allerdings nicht mit Worten geführt. Ich habe Emmy Bergsma und Susanne von Bülow eingeladen, ihre Kunst in einer gemeinsamen Ausstellung miteinander korrespondieren zu lassen. Zwei Beweggründe gab es dafür:
Zum einen finde ich den kulturellen Austausch über die nahe deutsch-niederländische Grenze hinweg immer wieder spannend, anregend, überraschend und notwendig. Das entspannte Miteinander, das ich in Projekten wie GrensWerte und bei der Kooperation mit Einrichtungen wie der AKI in Enschede oder der kunstvereniging Diepenheim oder beim Urlaub auf unserem Lieblingscampingplatz Camping de Roos bei Ommen erlebe, ist noch gar nicht so lange so selbstverständlich wie es jetzt scheint. Vor gut zehn Jahren noch waren die Nachbarn im jeweiligen Ranking nicht annähernd so beliebt wie heute, die (teilweise natürlich berechtigten) Vorurteile sehr massiv und das Unwissen über die Kultur des anderen sehr verbreitet.

 

Nicht dass sich an den letzten beiden Punkten sehr viel geändert hätte, aber die Bereitschaft, den anderen zu akzeptieren und als guten Nachbarn anzuerkennen, hat glaube ich zugenommen. Vielleicht hat das auch mit der individuellen Globalisierung unserer Generation zu tun, bei der die Nationalität in den Hintergrund tritt und wir uns weit mehr als früher als Weltbürger definieren. Die kulturellen Unterschiede flachen in manchen Bereichen ab, gleichzeitig bringen sie eine gewisse Exotik in unseren Alltag, die hier im Grenzgebiet auf kurzen Wegen reizvoll erfahrbar wird. Das gilt für den Besuch im Supermarkt genauso wie für den Kunstgenuss.
Wie wichtig es ist, den kulturellen Dialog zu pflegen, wird in der letzten Zeit mehr als deutlich, denn wie flüchtig und zerbrechlich das friedliche Miteinander ist, zeigt nicht nur die Eskalation von Gewalt nah und fern, sondern auch so unfreundliche Verirrungsbewegungen wie Pegida und Co. Diffuse Angst und Unwissenheit katalysieren den Hass und die Abgrenzung und sitzen viel tiefer in uns allen, als wir wahrhaben wollen. Es ist sicher gut, gegen diese Bewegungen, die ja kein deutsches sondern ebenso ein globalisiertes Phänomen sind, Zeichen zu setzen, aber gegen etwas zu sein, was sich selbst nur im Dagegensein definiert, wird trotz doppelter Verneinung noch nicht zu etwas Positivem.

 

Wofür also wollen wir sein? In jedem Fall für den Dialog, denn der kann immerhin dazu beitragen, ein wenig Wissen auszutauschen und diffuse Ängste in konkrete Ängste zu formulieren und diese dann peut à peut abzubauen.
Nicht weniger bedeutend als friedliebende Völkerverständigung ist der zweite, der künstlerische Beweggrund. Ich mag die Kunst von Susanne von Bülow und Emmy Bergsma. Und habe darin Gemeinsamkeiten gefunden, die ich in der direkten Gegenüberstellung sehr spannend finde. Beide haben einen starken, eigenständigen Ausdruck, eine unverwechselbare Sprache. Manchmal gibt es dabei auch grafische Übereinstimmung, Schnittmengen von Bildern, bei denen auf den ersten Blick nicht klar zu sagen ist, wer sie geschaffen hat. Aber das ist gar nicht der Punkt. Viel wesentlicher ist: Ihre Bilder sprechen uns direkt an und wir können verstehen, fühlen die Melancholie, ihre offene Verletzlichkeit und Stärke, die Ernsthaftigkeit und den Witz. Wir werden mitgenommen ins Innerste der Bilder, der Menschen, die sie bevölkern, ins Dickicht wuchernder Wurzeln, ins Herz der Finsternis und des Lichtes.
Diese weniger im Bild selbst als in ihrer übertragenen Wirkung feinen Schattierungen zwischen hell und dunkel bringen die hohe Komplexität unserer Gefühls- und Gedankenwelten zum Ausdruck. Die Kunstwerke von Emmy und Susanne halten inne und haben zugleich etwas ganz stark Narratives. Sie erzählen vom Sich Suchen, und davon, dass man im Suchen sich selbst findet, die Suche selbst die eigentliche Bestimmung ist. Ohne das freilich zu wissen, denn das Wissen darum würde die Suche beenden und was wir gefunden haben wäre im selben Moment wieder verloren. Wir tragen das Finden im Suchen in uns, unbewusst, und manchmal können wir es spüren und das ist dann tiefes Glück. Ein Glück von der melancholischen Sorte, weil es so flüchtig ist.
Im Paradies würde uns dieses tiefe Glück verwehrt bleiben, für Melancholie ist in paradiesischer Glückseligkeit kein Platz. Womit wir wieder bei Adam und Eva wären. Adam finden wir mehrfach in Emmys Gartenzyklus (dort drüben), ein fleißiger, hart arbeitender Gärtneradam, kein Gast mehr von Gottes Gnaden, sondern einer, der sich irgendwie staunend selbst aus dem Erdreich erschafft. Auch kein einsamer Existentialist, sondern schaffend ein Teil der Schöpfung und im Schaffen eins mit ihr und für den Moment dort auch eins mit sich selbst, staunend, selbstvergessen.

 

Er verwächst mit seiner Umgebung, mit den vitalen Wucherungen, die er hegt und pflegt und die uns in anderen Arbeiten von Emmy Bergsma wiederbegegnen, Geflechte, die mir wie ein Blick in die Wirrnis der Seele vorkommen und die da, wo sie offensichtlich Wurzeln schlagen, einen starken Trost spenden.

 

Susannes Eva finden wir verdreifacht im Raum nebenan, nackt und offen schaut sie uns an, ist nicht beschämt doch auch nicht mehr unschuldig. Man sieht ihr an, dass sie sich ihrer Blöße bewusst ist und durchaus gern etwas Kleidung hätte. Man kann nicht sagen, ob es ihr etwas ausmacht, angesehen zu werden. Sie wendet nicht den Blick ab, um sich selbst ein wenig zu schützen oder um es uns leichter zu machen, sie so einfach anzusehen, und konfrontiert uns damit mit unserem eigenen Verlust der Unschuld. Irgendwann haben schließlich auch wir von diesem verdammt leckeren Apfel gekostet. Und teilen damit das eigentümliche Gefühl zwischen aufkeimender Scham und neugieriger Selbstentdeckung, die Susanne von Bülow in einigen anderen Portraits vorstellt.
Anders als Eva entziehen sich die Menschen auf den meisten von Susannes übrigen Bildern, sind dabei schlafend, erschöpft, von Blaubeergeschossen durchsiebt oder beschäftigt so bei sich, dass man als Betrachter geradezu neidisch werden könnte. Doch das müssen wir nicht, denn im Abwenden nehmen sie uns mit; wir dürfen mit bei Ihnen sein, sie bieten sich an als Projektionsfläche, in der wir uns finden können. Ganz ähnlich finde ich mich in Emmys Bildern, die leicht verschoben, gebrochen reflektieren, weniger Projektionsfläche als ein Seelenspiegel.
Beim Aufbau der Ausstellung gab es natürlich auch einen sehr fruchtbaren “echten Dialog” zwischen den Künstlerinnen, darüber, was wohin soll, welche Bilder sich etwas zu erzählen haben und dabei entstand die Idee von einem Paradies, das Emmy und Susanne im Nebenraum schaffen wollten, eine fruchtbare Landschaft, die die Evas umwuchert. Mit ein bisschen Abstand stelle ich fest, dass sich das Thema auf die ganze Ausstellung überträgt. Wir sind im Paradies, freilich eines, das nicht nur freundlich und schützend wuchernd, sondern auch dornig zornig, teilweise selbst verletzt und geschunden ist, voller Sehnsucht, aber nicht unerreichbar, sondern manchmal überraschend gegenwärtig und beglückend. In guten Momenten flutschen wir unverhofft hinein.

 

Dieser Dialog von Emmy und Susanne ist ein guter Moment, finde ich. Es ist ein kleines Abenteuer und ein großes Glück, diesen Dialog zu inszenieren. Der Filmemacher Francois Truffaut hat einmal gesagt, dass mit der richtigen Besetzung der Rollen ein Regisseur mehr als 90 % seiner Arbeit geleistet hat. Die Rest ist das Moderieren aller Beteiligten, des Spiels und der Dialoge.
Für mich kann ich sagen, dass ich mit der Besetzung sehr zufrieden bin und die gemeinsame, konzentrierte Arbeit sehr anregend war und Spaß gemacht hat.
Ich wünsche mir, dass diese Konzentration und der Spaß sich auch auf Sie alle hier überträgt. Und nur heute haben Sie als Eröffnungsgäste das Privileg, quasi als letztem Akt des Ausstellungsaufbaus Susanne von Bülow beim Ankleiden der Evas zuzusehen. Dafür müssen wir gleich einmal hinüber in den anderen Raum wechseln. Mit dieser kleinen Geste ist die Ausstellung Dialog 1 dann eröffnet. Ich bedanke mich sehr herzlich bei allen, die diese Ausstellung möglich gemacht haben, bei der Stiftung zur Förderung von Kloster Bentlage, beim ganzen tollen Team hier im Kloster und ausdrücklich nochmal bei Susanne von Bülow und Emmy Bergsma, dass sie so engagiert in diesen Dialog eingestiegen sind.
Vielen Dank!’

 

– Denkkaders – Sabine Winters  

over Adam the first Gardener, 120 x 130 cm, houtskool, soft pastel, 2015 

‘Iets vinden, terwijl je er niet naar zoekt noemt men serendipiteit.

Een mooi gegeven vind ik, alsof er een lampje aangaat in een kamer waarvan je niet wist dat hij donker was.
Welnu, een tijdje geleden was ik in Amsterdam, en daar vond ik nu precies een
antwoord op vragen waar ik geen antwoord op zocht.
Het is namelijk zo dat ik mij tijdens het wachten op de trein, of het fietsen door
de stad vaak bezig houdt met het bekijken van planten die tussen de stenen van het
perron doorgroeien, of mos, groene algen en klimop dat met woeste overtuiging
tegen onze betonnen wereld opklimt, en in de meest onmogelijke omstandigheden
groen laten zien.
Ik vraag mij dan af (en ik weet inmiddels, vele met mij), hoe de wereld eruit zou zien als de mens zijn ijverige schoonmaakwoede in de orde
van steen, metaal en cement zou laten rusten? Wat zou er gebeuren met het
Centraal Station, het terras, en onze keurige straten wanneer de natuur
zijn gang kan gaan?

Wat gebeurt er met onze hoeken, rechte lijnen, grenzen en afbakeningen?
Tijdens mijn bezoek in Amsterdam vond ik in het werk van Emmy Bergsma,
een antwoord. De kronkelende lijnen, schaduwen, en rondingen laten een wereld zien waar de natuur over zichzelf heen woekert: een gekronkel van donkere lianen en vergeten planten.

In sommige werken was de mens nog goed te herkennen, in andere werken verdween het lijf en gezicht in een onherkenbaar wezen, of bijna in zijn geheel onder een
oerwoud van zwartgevloeid groen.
Ik ontdek een melancholisch verlangen naar die alles verterende romantische orde
van de natuur. Een naïef verlangen naar een vorm van natuurmystiek, waarvan ik
zeker weet dat het alleen kan worden beantwoord door kunst, in de breedste zin van het woord. Een antwoord op de vraag hoe het zou zijn als het individu weer deel uitmaakt van het organische geheel.
(Hegel)’.